© Österreichisches Freilichtmuseum Stübing \ Nunner

Liebe Museumsbesucherin, lieber Museumsbesucher!

Museen stehen für Unterhaltung, Bildung, Lebensqualität. Und sie bekennen sich zu nachhaltiger Verantwortung für Menschen, lebende und leblose Umwelt und die Zeugnisse des Lebens.

1.
Informieren Sie sich auf den Webseiten der jeweiligen Museen über die aktuellen Öffnungszeiten und Regelungen.

2.
Sie als Besucherinnen und Besucher werden im eigenen Interesse um Beachtung und Einhaltung folgender Maßnahmen ersucht:

  • Seit 15.06.2020 müssen die BesucherInnen keinen Mund-Nasen-Schutz mehr tragen (außer der Abstand ist nicht gewährleistet). Die Museen appellieren an Ihre Eigenverantwortung.
  • Ein Mindestabstand von einem Meter muss gewährleistet sein (Ausnahme: Personen, die im gleichen Haushalt leben).
  • Die Besucher/innen müssen sich gut über die verfügbaren Räume verteilen.
  • Schlangenbildung (zB bei der Kassa) muss vermieden werden.
  • Personen, die Symptome wie Fieber, Husten, Kurzatmigkeit und Atembeschwerden zeigen, darf der Zugang verweigert werden, bitte um Verständnis.
  • Im Museumsshop ist unbedingt auf die Einhaltung der Hygienevorschriften zu achten. Selbstbedienung ist derzeit nicht möglich. Bitte mit den Augen wählen, nicht mit den Händen.

3. Die österreichischen Museen setzen ihrerseits Maßnahmen zum Schutz der Besucher/innen:

  • Die Abwicklung der Besucher/innen-Kommunikation erfolgt möglichst kontaktlos.
  • Besucher/innen müssen über die Hygienemaßnahmen und die Abstandsregeln durch Plakate informiert werden.
  • Für Besucher/innen werden im Eingangs- und Ausgangsbereich Händedesinfektionsmittel zur Verfügung gestellt.
  • Alle relevanten Informationen für Besucher/innen werden gut sichtbar ausgehängt (zB vor dem Zugang zum Museum, im Eingangsbereich, bei der Kassa).
  • Ebenso eventuelle Neuregelungen oder die konkrete Lenkung des Besucher/innenflusses nach Maßgabe der Räumlichkeiten sowie die Darstellung der Wegführung mit klarer Kennzeichnung.
  • Abstandsmarkierungen sind vorzusehen.
  • Die meisten Museen stellen nach wie vor auf Nachfrage einen Mund-Nasen-Schutz zur Verfügung.
  • Personen, die zu Risikogruppen gehören, können eigene Zeitfenster zugewiesen werden.
  • In den WC-Anlagen werden Seife und Einmalhandtücher zur Verfügung gestellt.
  • Reinigungsintervalle durch Reinigungspersonal oder Museumsmitarbeiter/innen werden verkürzt: Häufig berührte Oberflächen (zB Handläufe, Türgriffe, Sitzgelegenheiten, Pausenbereiche) müssen regelmäßig desinfiziert werden, WC-Anlagen mindestens einmal täglich gereinigt werden, Geräte wie Audioguides etc. sowie Hands-on-Stationen müssen nach jedem Gebrauch desinfiziert werden.
  • Aus Gründen der Objektsicherheit (Schädigung von historischen Materialien durch Desinfektionsmaßnahmen) können Teilbereiche abgesperrt werden.
  • Sollte es ein Museumscafé geben (oder eine Kaffeestation), dann ist die Einhaltung der Hygienemaßnahmen für Gastronomie auch dort zu gewährleisten.

4. Thema Veranstaltungen / Führungen

  • Seit 01.07.2020 sind Führungen und Veranstaltungen bis 100 Personen im Indoor-wie Outdoorbereich möglich.
  • Der Abstand von einem Meter zwischen den Personen muss gewährleistet sein. Ausnahme auch hier Personen, die im gemeinsamen Haushalt leben.
  • In geschlossenen Räumen ist ein Mund-Nasen-Schutz verpflichtend, wenn es keine zugewiesenen und gekennzeichneten Plätze gibt. 
  • Ebenfalls seit 1. Juli zulässig sind Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen in geschlossenen Räumen mit bis zu 250 Personen und im Freiluftbereich mit bis zu 500 Personen.
  • Mit 1. August 2020 sind Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen in geschlossenen Räumen mit bis zu 500 Personen und im Freiluftbereich mit bis zu 750 Personen zulässig.

Stand: 01.07.2020