Willkommen in der außergewöhnlichen Welt der steirischen Museen!
© Steirisches Feuerwehrmuseum

Kontakt und Information

Herrengasse 16, 8010 Graz

T: +43 316 8017 9810

F: +43 316 8017 9669

E: zeughaus@museum-joanneum.at

I: www.landeszeughaus.at


zur Wegbeschreibung

Öffnungszeiten

siehe Website

Service

Angebote für Kinder und Schulklassen Gastronomie im Museum oder in der Nähe Österreichisches Museumsgütesiegel Im Winter geöffnet

Landeszeughaus, Universalmuseum Joanneum

© UMJ \ N. Lackner

Das Zeughaus als Depot für Rüstungen und Waffen wurde von den steirischen Landständen in der Zeit der ersten Türkeneinfälle im 15. Jahrhundert gegründet. 1551 tritt urkundlich erstmals die Bezeichnung Zeughaus für jene Räumlichkeiten auf, in denen die Landschaft ihre Waffen deponiert hatte. Diese befanden sich im alten Landhaus und an den Grazer Stadttoren. Die zunehmende militärische Bedrohung führte zu einer Hochblüte der Waffenproduktion und zur Errichtung des heutigen Zeughauses von 1642 bis 1644 nach Plänen von Anton Solar. Ausrüstung für 16.000 Mann wurde hier gelagert und instand gehalten. Aufgrund einer straffen, zentralen Heeresorganisation unter Maria Theresia sollte auch das Grazer Zeughaus aufgelöst werden, doch konnten die Stände die Kaiserin vom ideellen Wert des Zeughauses überzeugen. So blieb das Zeughaus mit seiner Ausstattung als ältestes Museum der Steiermark erhalten und wurde 1892 in das Joanneum eingegliedert.
Schon an der Fassade der Herrengasse wird an den Statuen von Mars und Minerva die Bedeutung des Hauses nach außen hin gezeigt. Seit 1997 wird hier als Einführung in das Zeughaus unter dem Titel "Zum Schutz des Landes" eine Präsentation zur Wehrgeschichte der Steiermark gezeigt. An den holzvertäfelten Wänden und Decken sieht man die verschiedenartigsten Handwaffen - Säbel, Zweihänder, Pistolen und Luntenschloßmusketen. Zubehöre, Pulverflaschen, Patronenköcher, ganze Galerien von Helmen, Schützenhäubeln und Harnischen der Fuß- und Reitersoldaten, aber auch Mörser und Feldschlangen werden hier aufbewahrt. Feine Ziselierungen und kunstvolle Plattnerarbeit heben einige Rüstungen über ihre militärische Schutzfunktion empor und lassen sie zu besonderen Kunststücken unter den ausgestellten 32.000 Schutz- und Angriffswaffen werden, die zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert entstanden sind.

Sehenswürdigkeiten in der Umgebung

Grazer Landhaus Altstadt Stadtpfarrkirche Hl. Blut Bemaltes Haus

Museen im Bezirk

Museen im Bezirk Graz-Stadt