Willkommen in der außergewöhnlichen Welt der steirischen Museen!
© UMJ \ Nicolas Lackner

Kontakt und Information

Schloss Eggenberg, Eggenberger Allee 90, 8020 Graz

T: +43 316 8017 9513

T: +43 316 8017 9560

F: +43 316 8017 9530

E: muenzkabinett@museum-joanneum.at


zur Wegbeschreibung

Öffnungszeiten

siehe Website

Service

Museumsshop Barrierefreier Zugang Angebote für Kinder und Schulklassen Gastronomie im Museum oder in der Nähe Österreichisches Museumsgütesiegel Im Winter geöffnet

Münzkabinett, Schloss Eggenberg, Universalmuseum Joanneum

© Nicolas Lackner

Das Münzkabinett des Joanneums entstand aus der Privatsammlung Erzherzog Johanns, der diese zusammen mit seinen anderen Sammlungen den Landständen der Steiermark übergeben hat.
Die Münzsammlung entwickelte sich durch namhafte Spenden neben dem kaiserlichen Münzkabinett in Wien bald zur zweitgrößten Sammlung in Österreich. Die Hauptaufgabe des Münzkabinettes ist es, den Münz- und Geldumlauf und damit die Wirtschaftsgeschichte der Steiermark zu dokumentieren und im Rahmen von Ausstellungen und anderen musealen Programmen darzustellen. In der ständigen Schausammlung werden die wichtigsten Münzen zur Geldgeschichte der Steiermark gezeigt und durch Beispiele, die zum Verständnis der allgemeinen Münzgeschichte und Geldentwicklung notwendig sind, ergänzt.
Nach keltischen Münzen im 2. und 1. Jahrhundert v. Chr. War die Steiermark Währungsgebiet der römischen Reichsmünzen. Mit dem Untergang der römischen Verwaltung herrschte neuerlich der Tauschverkehr vor, bis im 11. Jahrhundert vor allem mit den in Friesach geprägten Pfennigen wieder Münzgeld in die Steiermark kam. Der Pfennig, die wichtigste Münze des Mittelalters, und seine Entwicklung zum Taler, der bis zum 18. Jahrhundert unseren Geldmarkt beherrschte, sind ein Hauptthema der Schausammlung. Die Entstehung des Papiergeldes sowie kunstvoll geprägte Medaillen und Jetons ergänzen die Ausstellung.
Gegenstände der griechischen Kultur - vor allem Gefäße und Terrakottafiguren sowie Statuetten und Amulette aus Ägypten und Objekte etruskischer Herkunft gewähren Einblicke in die antiken Nachbarkulturen.
Fast unbekannt sind die beiden ausgestellten Mumien, Geschenke von Diplomaten und Reisenden, die mit Erzherzog Johann befreundet waren.
Heute auf rund 70.000 Objekte angewachsen, zählt das joanneische Münzkabinett zu den größten öffentlichen Münzensammlungen Österreichs und beherbergt als Besonderheiten Prunkstücke der Prägestätte Graz und Schatzfunde sowie Einzelfunde aus der ganzen Steiermark.

Museen im Bezirk

Museen im Bezirk Graz-Stadt