Willkommen in der außergewöhnlichen Welt der steirischen Museen!
© UMJ \ Nicolas Lackner

Kontakt und Information

Gams bei Hieflau 145, 8922 Gams bei Hieflau

T: +43 3633 2201 21

T: +43 664 9217325

E: service.gams@landl.gv.at

I: www.geodorf-gams.at


zur Wegbeschreibung

Öffnungszeiten

01.05.-31.10. Mo-So 9-12 und 13-16 Uhr

Service

Museumsshop Angebote für Kinder und Schulklassen Gastronomie im Museum oder in der Nähe

Angebote für junge Menschen

Zuordnungen

Ort: Gams

Bezirk: Liezen

Tourismusregion: Gesäuse

Kategorie: Spezialthema

Themenschwerpunkte: Naturkunde, Geologie, Mineralogie

GeoZentrum Gams

© fuernholzer.com

Mitten in der bizarren Berglandschaft des Gesäuses liegt der stille Ort Gams. Die Gegend - einst Geheimtipp unter den Wanderern - entwickelte sich in den letzten Jahren immer mehr zu einem attraktiven Anziehungspunkt für junge, wissbegierige Besuchergruppen. Augangspunkt war eine schon vor Jahren in ihrer Einzigartigkeit erkannte Gipskristallhöhle. Dass die Kleinregion durchaus noch mehr aus seiner Vergangenheit zu bieten hat, war längst vielen klar. Ein aktiver und begeisterter Bürgermeister gebar schließlich gemeinsam mit einem ortskundigen Berufsgeologen in den 1990er Jahren die Idee, der erdgeschichtlichen Vergangenheit näher auf den Grund zu gehen und die Erkenntnisse daraus allgemein zugänglich zu machen.
In der Folgezeit wurde die geologische Erforschung intensiviert, ein Projektkonzept entwickelt und umgesetzt. Seit 1999 existiert das GeoZentrum als zentrale Dokumentation der geologischen Erkenntnisse aus dem Gemeindegebiet. Das Gebäude im Ortskern, 1998 zweckgerichtet entworfen und gebaut, zählt in seiner Kleinheit zweifellos in Bezug auf Idee und Umsetzung zu den spannendsten Kleinmuseumsneubauten der Steiermark. Der hallenartige Ausstellungsraum im Dachgeschoß des Gemeindeamtes wird von Glas und Holz dominiert. Im Eingangsbereich öffnet sich der Blick über vier Giebelseiten nach allen vier Himmelsrichtungen und damit in den Bezugsraum. Statt Stellwänden und Bildern arbeitet die Präsentation mit dem "Originalblick" auf Fundstätten und geologische Besonderheiten.
Plakativ, spartanisch und wohl genau daher einprägsam und übersichtlich wird der Besucher in die erdgeschichtliche Entwicklung über 250 Millionen Jahre bis in die Gegenwart, zur Nutzung und Verarbeitung der Ressourcen geführt. Für Gruppen, die die absolute Mehrheit der Besucher ausmachen, gibt es daneben einen gemütlichen Platz am Kachelofen, wo gefragt und diskutiert werden kann oder auch weitere Aktivitäten im Umraum vorbereitet werden .
Wie an keinem anderen Ort in Österreich kann man hier aber auch in freier Natur diesen Blick Millionen Jahre zurück tun. Auf dem gut beschilderten Geopfad mit 48 Stationen können in etwa zwei Stunden Gehzeit die Fundstätten bzw. geologischen Besonderheiten selbst gefunden und betrachtet werden. Dazu gibt es eine übersichtliche Broschüre, die die nötige Basiserläuterung gibt. Für personale Vermittlung stehen mehrere gut geschulte Personen nach Anmeldung zur Verfügung. Von einem Führer begleitet, besteht die Möglichkeit selbst Gestein, und mit etwas Glück auch Fossilien, zu sammeln und anschließend in der GeoWerkstatt - untergebracht in einem alten Kornkasten an der Strecke - zu waschen, zu öffnen und zu erforschen. Eine erweiterte Wegführung gibt es per Fahrrad.
Die grundlegenden Museumsziele erfüllt diese junge Institution, die sich selbst keineswegs als solches betrachtet - vielleicht mehr, als viele andere. Auf Forschung und Vermittlung basiert die Gesamtidee, Sammlung und Präsentation sind Wege zum Ziel, das Bewahren geschieht durch die Einbezieung von gezielter Schulung des ökologischen Bewußtseins und gelebtem Landschaftsschutz im Sinne der Ressourcenerhaltung und der natürlichen Kreisläufe.
Evelyn Kaindl-Ranzinger


Unsere Angebote für junge Menschen

GeoZentrum, GeoPfad und GeoWerkstatt laden dich zu einer spannenden Reise durch 250 Millionen Jahre Erdgeschichte ein. Anhand von Gesteinen, Mineralien und Fossilien wird die Landschaft anschaulich dargestellt. Für Schulen gibt es Tages- und Halbtagesprogramme. GeoWerkstatt: Willst du ein individuelles Souvenir mitnehmen? Dann komm mit uns und suche die schönsten Steine am Bachufer aus. Schleife und poliere sie in der GeoWerkstatt auf Hochglanz. Mit etwas Glück findest du auch interessante Fossilien, die du unter dem Mikroskop anschauen kannst. Sonderausstellung: "Schöne Steine aus Enns und Gamsbach", Ausstellung von Steinkugeln aus der Kugelmühle in der Nothklamm von Gams.

Sehenswürdigkeiten in der Umgebung

Pfarrkirche Gams, GeoPfad mit Nothklamm und Steinkugelmühle, Kraushöhle, GeoWerkstatt

Museen im Bezirk

Museen im Bezirk Liezen