Willkommen in der außergewöhnlichen Welt der steirischen Museen!
© Benediktinerstift Admont - Bibliothek und Museum

Kontakt und Information

Mariahilferstraße 2-4, 8020 Graz

T: +43 316 8017

F: +43 316 8017 9699

E: welcome@museum-joanneum.at

I: www.museum-joanneum.at


zur Wegbeschreibung

Öffnungszeiten

siehe Website

Service

Angebote für Kinder und Schulklassen Im Winter geöffnet

Universalmuseum Joanneum

© UMJ \ N. Lackner

Erzherzog Johann übergab am 26.11.1811 seine Privatsammlung den steiermärkischen Landständen zur Gründung eines "Innerösterreichischen Nationalmusäums" und schuf damit das Joannneum als erstes für alle zugängliches Museum in der Steiermark, verbunden mit einer Lehranstalt.

Ganz den erzieherischen Ideen der Aufklärung verpflichtet, wollte Erzherzog Johann dieses erste öffentliche Museum Österreichs angelegt wissen als eine umfassende Sammlung dessen, "was...die Natur, der Zeitwechsel, menschlicher Fleiß und Beharrlichkeit hervorgebracht haben, was die Lehrer der verschiedenen öffentlichen Anstalten ihren wißbegierigen Zöglingen vortragen. Es soll dieselben versinnlichen, dadurch das Lernen erleichtern [und] die Wissbegierde reitzen[...]."
Mit dieser Stiftung beherbergt die Steiermark in seiner Landeshauptstadt das älteste Museum des heutigen Österreich.

Als erstes Museumsgebäude wurde der in den Jahren 1665 bis 1674 vom italienischen Architekten Domenico Sciassia erbaute so genannte "Lesliehof" angekauft, der bis heute die naturwissenschaftlichen Sammlungen beherbergt. Die wissenschaftlichen Institute neben den Schausammlungen wurden ab 1864 zur Technischen Hochschule umgewandelt, die 1874 vom Staat übernommen und 1887 im neu errichteten Gebäude der Technischen Hochschule in der Rechbauerstraße untergebracht wurde. Damit konnten die Schausammlungen neu gestaltet werden.
Von 1890 bis 1899 wurde das Museumsgebäude in der Neutorgasse erbaut. Schon 1887 wurde das Joanneum in elf Abteilungen aufgespalten; noch zählten auch das Landesarchiv und die Landesbibliothek hinzu, die heute selbstständige Institutionen sind. Das Kupferstichkabinett wurde der Gemäldegalerie zugeschlagen, der heutigen Alten Galerie, aus der 1941 durch Herauslösen der Werke des 19. und 20. Jahrhunderts die Neue Galerie entstand. 1913 kam das Volkskundemuseum zum Joanneum, 1941 das Jagdmuseum und nach dem Zweiten Weltkrieg Schloss Stainz, Schloss Eggenberg und Schloss Trautenfels. Die jüngsten Teilinstitutionen des Joanneums sind das Rosegger-Museum Krieglach und das Rosegger-Geburtshaus in Alpl.

Seit 2003 wurde das Museum aus der Verwaltung des Landes in eine gemeinnützige GesmbH übergeführt. Das Land Steiermark bleibt jedoch im Sinn der Stiftung Erzherzog Johanns weiterhin Eigentümer der Liegenschaften, der Sammlungen und Träger der Vermögensrechte am Museum.

Wir haben Ihnen die einzelnen Museen und Standorte des - Universalmuseums Joanneum - wie es sich seit 2009 nennt - unter der Rubrik "Museen in der Umgebung" aufgelistet:

Museen im Bezirk

Museen im Bezirk Graz-Stadt